FSV Kreis Sankt Wendel

Internetseite des FSV Kreis Sankt Wendel e.V. mit vielen Informationen rund um den Verein.

Erster 1000km Flug ab Marpingen – ein Flugbericht von Manni und Gitti Albrecht

Erster 1.000 km Streckensegelflug ab Marpingen, 31.Mai 2014

Ab Mitte der Woche hatten wir das Wetter beobachtet und der Donnerstag sollte ein guter Tag werden. Alle Vorbereitungen waren getroffen, aber der Blick am Morgen des 30.05. lies alle Hoffnung schwinden, 8/8 Wolkenbedeckung. Die Wettervorhersage für Freitag sah brauchbares, aber nicht unbedingt 1000 km Wetter voraus.

Manni und Gitti nach 1000km

Manni und Gitti nach 1000km

Am Freitag um 10:11 Uhr erfolgte der Start. Wir stiegen mit der ASH25Mi auf 1360 m über MSL und flogen ab in Richtung Brilon (230 km). Auf Anfrage von Langen Info waren die Segelflugsektoren von Hahn von 4500 Fuß auf 5000 Fuß (1500 m MSL) freigegeben, das war eine mittlere Flughöhe über den Soonwald von 850 m Grund.

Im Sauerland stieg die Arbeitshöhe auf 1800 m MSL an, kurz vor Brilon wurde gewendet und nach SO in Richtung Bamberg geflogen. Bis zum Wendepunkt hatten wir einen Schnitt von 86,44 km/h erreicht. Im schnellen Flug ging es in Richtung Bamberg, mit leichtem Rückenwind.

Auf der Rhön angekommen, waren wir nur noch 295 m über Grund, fanden aber schnell einen Aufwind, der uns auf 1000 m getragen hat. Kurz vor Bamberg nach 430km erhöhte sich der Schnitt auf 97,74 km/h.

Das Wetter auf Kurs nach Marpingen sah nicht berauschend aus. Wir entschlossen uns, nach Süden auszuweichen, da konnten wir noch gut ausgeprägte Cumulus Wolken erkennen, die nicht breit gelaufen waren.

Es war 14:50 Uhr als wir auf Westkurs gingen,  nach anfänglich mageren Steigwerten hatten diese im Durchschnitt 3 m/s erreicht. Damit erhöhte sich der Schnitt auf 103,67 km/h. Die höchste Höhe von 2164 m über Grund erreichten wir über der BASF Ludwigshafen. Der Flug ging  dann südlich an Ramstein vorbei und über die Kontrollzone vom Flughafen Saarbrücken.

Um 17:29 erreichten wir unseren Wendepunkt St. Avold, jetzt hatten wir noch 40 km nach Marpingen vor uns. Marpingen erreichten wir um 17:58.

Ein 775 km Dreiecksflug mit einem Schnitt von 100 km/h war geschafft. So früh waren wir noch nie nach einem Flug in Marpingen. Erst jetzt kam uns die Idee den Flug auf 1.000 km zu vergrößern. Neuer zusätzlicher Zielpunkt: Flugplatz Dahlemer Binz.

Der Flug in die Eifel zu schon fortgeschrittener Stunde erwies sich als schwierig. Wir mussten 28 km südlich der Binz umdrehen. Direkt zurück nach Marpingen würde nicht reichen, um die 1000 km Grenze zu überschreiten. Da kam uns die Idee, die Dillinger Hütte anzufliegen, um unseren lang ersehnten Wunsch -1.000 km – wahr zu machen.

Die Hütte erreichten wir um 20:03 Uhr und in der Industriethermik stiegen wir mit 3 m/s. Nach Erreichen von 2160 m MSL war uns klar: jetzt noch die Höhe nach Norden abgleiten und zurück nach Marpingen. Wir waren beide überglücklich, wir hatten es tatsächlich geschafft. Die Landung erfolgte nach 1011,22 geflogenen Kilometern und einer Flugzeit von 10 Stunden 53 Minuten auf unserem Heimatflugplatz mit einem Gesamtschnitt von 96,91 km/h.

 

– via aeroclub-saar.de (entnommen aus AeC Saar Aktuell 1.Halbjahr 2014 (PDF)).

– OLC: 1000km Flug Manni und Gitti Albrecht (31.05.2014)

Next Post

Previous Post

© 2017 FSV Kreis Sankt Wendel

Copyright FSV St. Wendel | Impressum